Rokoko


 

Charakteristische Merkmale des Rokoko sind geschwungene Formen mit gegenläufigen Bögen, teilweise wird die Symmetrie sogar aufgehoben. Verspielte, besonders florale Ornamente herrschen vor, wobei die Rocaille (Muschelform) das Leitmotiv und Hauptornament darstellt.

 

Kapriziöse Ausschmückungen mit Vorbildern aus Antike und Renaissance, hellfarbige oder weiße Einfassungen oder auch vergoldetes Schnitzwerk geben den Stücken eine heiter beschwingte Ausstrahlung.

 

Bei den Hölzern erfreute sich wertvolles Mahagoni, das im 18. Jahrhundert aus Übersee importiert wurde, zunehmender Beliebtheit.